Route 39: Prassano-Schlucht

Routencharakter:

Relativ einfache Schluchtwanderung in weglosem, ausgetrocknetem Bachbett. Diese Tour gehört zu den wildromantischsten und schönsten im Raum von Rethymno.

Wanderstart:

Etwas unterhalb der Straßenabzweigung nach Mirthios.

Gehzeiten:

ca. 5 - 6 Stunden bis zur Landstraße nach Rethymno.

Höhenunterschied:

ca. 50m.

Routenanforderung:

Wanderstock, Wasser 2 Liter!, gute Kondition weil es über "Stock und Stein" geht.

Zum Vergrößern anklicken


Routenbeschreibung:

Da zwischen dem Buspreis (pro Prson ca. 2,50€) und dem Taxipreis bis zum Einstieg (gesamt ca. 15,00 €) kein so gewaltiger Unterschied besteht, ist die Taxi-Anreise zum Startpunkt vorzuziehen. Vor allem wissen die Taxifahrer genau wo der Startpunkt liegt! Der Beginn der Wanderung liegt kurz unterhalb (ca. 500m) der Abzweigung der Straße nach Mirthios. Ein betonierter Fahrweg zweigt dort nach links unten ab und führt über Farnwiesen an einem Schafstall rechts vorbei und nach ca. 50m Richtung Osten und dann abwärts ins dicht mit Platanen bestandene Bachbett. Wir nehmen vorzugsweise die rechte Seite des ab Ende Juni ausgetrockneten Bachbettes. Unter herrlich schattigen Plantanen und hunderte Meter hohen, steil aufragenden Schluchtwänden geht es den mit Felsblöcken übersäten Bachlauf entlang. Im Winter drängen mächtige Wassermassen durch enge Felstore und haben über die Jahrhunderte die Kalkfelsen blank poliert. Wer Mitte Juni die Schlucht begehen will, muß oft vor kleineren Wassergumpen die Schuhe ausziehen. Die Gumpen sind teils bis zu 2m tief! Der gesamte Weg durch die Schlucht ist von knorrigen Platanen und herrlich blühendem Oleander bestanden und nur um die Mittagszeit kurzfristig sonnig. Es ist sehr wahrscheinlich das man zwischen den hochragenden Felstürmen Gänsegeier segeln sieht, oft bis zu einem Dutzend. Sie haben dort oben ihre Horste. Also wenn verfügbar ein Fernglas mitnehmen! Nach ca. 4 Stunden öffnet sich die Schlucht wieder und wird sonniger. In einem Flußtal geht man noch knapp eine Stunde und erreicht dann links ein paar Meter aufsteigend eine Piste, die oberhalb des Bachbettes verläuft. Diese Piste mündet später in eine Asphaltstraße, auf der man nach einer weiteren Viertelstunde die Straßenverbindung nach Rethymno erreicht.


Besonderheiten:

Wanderbar von Ende Juni bis Oktober, da im Frühjahr mit Wassergumpen zu rechnen ist. Keine Markierungen, bis auf kleine Steinmännchen an einigen Umgehungen.

Copyright © 2015-2018 Michael Dirksen.
Stand: 06.01.2018