Route 28: Agios Nektarios - Asfendos - Kalikratis - Patsianos

Routencharakter:

Feldwege, kurze Asphaltstücke, schmale Steinpfade, lange Rundwanderung.

Wanderstart:

Agios Nektarios.

Gehzeiten:

ca. 7,45 Std. Streckenlänge ca. 18,5km.

Höhenunterschied:

Auf- und Abstiege. ca. 950m.

Routenanforderung:

Gute Kondition und Ausdauer. Wanderstöcke, Proviant, Wasser. Die Kallikrati-Schlucht ist Teil des E4.

Zum Vergrößern anklicken


Routenbeschreibung:

Am Schluchtausgang von Agios Nektarios bleiben wir auf der linken Seite des Bachbettes und orientieren uns an einem betonierten Schaf- und Ziegenstall der ca. 400m vom Dorf entfernt oberhalb steht. Hier beginnt ein guter Weg zur Hochfläche von Asfendos, der sich sehr reizvoll durch die Schlucht schlängelt. Östlich von Asfendos treffen wir auf die Asphaltstraße nach Kallikratis. Ein Abstecher zum Weiler Asfendos lohnt nicht, da dort auch kein Kafenion ist. Auf der schmalen, wenig befahrenen Straße geht es hinüber nach Kallikratis und wir stärken uns in einem der drei Kafenia. Während der Sommersaison leben im Dorf einige Hirtenfamilien. Vom kleinen Dorfplatz aus folgen wir zunächst der Route auf der Asphaltstraße und halten unsre Richtung an einer Gabelung nach links geradeaus. Rechter Hand ist der Beginn der Kallikratiano-Schlucht schon gut zu erkennen. Erste E4-Schilder nach Patsianos sind erkennbar und wir queren nun die kleine Hochebene mit ihren Weinfeldern, Walnuß- und Eichenbäumen auf einem Fahrweg. Wir finden uns auf der linken Seite des ausgetrockneten Baches wieder, der durch die Schlucht verläuft. Steinmännchen und das E4-Schild markieren den Punkt, an dem wir die Fahrstraße verlassen und hinuterlaufen zum Bachbett. Auf schmalem Pfad geht es abwärts mit herrlichen Ausblicken auf das Libysche Meer weiter unten. Einziger Schmuck der Schlucht ist der dekorative, aber gefährlich giftige Oleander. Rastplätze gibt es auf diesem Streckenabschnitt kaum. Das Schluchtende verlassen wir auf der linken Seite und folgen dem Fahrweg bergab. Etwas unterhalb des Friedhofes beim Dorf Kapsodassos laufen wir am Sportplatz vorbei und über eine kleine Brücke zum Dorf Patsianos. Weiter geht es geradeaus durch verlassenes Gemäuer zur Dorfstraße, die am Ortsende in einer Linkskehre zur Hauptstraße abwärts führt. In dieser Linkskehre zweigt nach rechts ein unbefestigter Weg ab, der auf der anderen Hangseite zu zwei Strommasten und einem betonierten Schuppen führt. Hier beginnt, teils durch blaue Markierungen gekennzeichnet der Fußweg ins aufgelassene Dorf Agios Georgios. An den Strommasten gehen wir ca. 40m links abwärts zu einem Bachbett und queren es. Nach weiteren ca. 30m biegen wir den Hang rechts aufwärts steil nach oben, immer den blauen Markierungen hinterher. Der Anstieg dauert ca. 30 Minuten bis wir einen umzäunten Olivenhain linker Hand sehen. Der Durchgang ist nicht weit und wir halten uns an den blauen Punkten weiter bergauf. An der anderen Seite des Olivenhains durch ein Gatter treffen wir auf einen Fahrweg, dem wir folgen und weite Ausblicke auf die Libysche See genießen können. An einer Gabelung nach rechts halten wir uns geradeaus und haben Agios Nektarios unser Ziel vor Augen. Der Weg zieht an einer Zisterne vorbei rechter Hand ins verlassene Dorf Agios Georgios das wildromantisch aber geisterhaft tot zwischen Olivenbäumen an einem Hang oberhalb von Agios Nektarios liegt. Auf der anderen Dorfseite treffen wir auf den Fahrweg, der in etlichen Kehren hinabführt nach Agios Nektarios.


Besonderheiten:

Schluchtentour in die Ausläufer der Weißen Berge. Die Kallikratiano-Schlucht gehört zu dem alten Verbindungsweg der die Nordküste von Rethymno über Asi Gonia mit der Südküste verbunden hat. Einkehrmöglichkeiten bestehen im Dorf Kallikratis. Das Frankenkastell "Frangokastello" wurde ca 1371 unter venezianischer Leitung zum Schutz der Südküste gegen Piratenüberfälle gebaut. Ein rechteckiger Bau von vier Wehrtürmen an den Ecken leicht überhöht. Eine der wenigen Festungen Kretas an der Südküste. Von den Kretern wurde es später zu Verteidigungszwecken gegen die türkischen Besatzer benutzt. Unterhalb der Festung ein berühmter Sandstrand mit Lagune die zum baden einlädt. Der flach abfallende Strand ist gerade für Kinder ideal geeignet.

Copyright © 2015-2018 Michael Dirksen.
Stand: 06.01.2018