Route 22: Omalos - Kalergi - Melindao

Routencharakter:

Bergtour auf gute gekennzeichneten Pfaden, teils auch auf einem ungeteertem Fahrweg. Wir folgen dem Europawanderweg E4.

Wanderstart:

Omalos Hochebene beim Eingang zur Samaria-Schlucht (1.250m) quert der Pfad nach links den Hang hinauf.

Gehzeiten:

7,5 Std. ca. 22km Streckenlänge.

Höhenunterschied:

Auf- und Abstiege: ca. 1.100m.

Routenanforderung:

Gute Kondition, Wasser nur auf der Kallergi-Hütte verfügbar.

Zum Vergrößern anklicken


Routenbeschreibung:

Von der "Xyloskalo", dem Einstieg zur Samaria-Schlucht führt ein gute erkennbarer und beschilderter Pfad den Hang hinauf bis er schließlich den Fahrweg zur Kallergi-Schutzhütte erreicht. (ca. 1,2 Std.) Von der Aussichtsterasse der Hütte (ca. 1.680m hoch) genießen wir den Blick in die Schlucht und auf den gegenüber liegenden "Gingilos" (ca. 2.080m ). Danach folgen wir in vielen Kurven dem Fahrweg in die Weißen Berge. Nach knapp einer Stunde erreichen wir einen Sattel bei den Hütten eines Mitatos (Schutzhütte der Schäfer). Dieser "Poria" (Durchgang) genannte Sattel liegt unterhalb des "Psari" (1.800m). Er ist der erste Berg den wir jetzt besteigen. Ein Schild am Fahrweg weist uns die Richtung. Nach etwa einer Stunde ist der "Psari" erreicht und die Route biegt nach Nordosten ab. Über einen Grat am Rande der Samaria-Schlucht entlang geht es weiter zum "Mavri" und letztlich nach einem kurzen Abstieg hoch auf den "Melindaou". Die Route über das weglose und steinige Gelände ist gut markiert. Vom Gipfel des Melindaou haben wir einen phänomenalen Blick in die Samaria-Schlucht. Wir nehmen denselben Weg zurück.


Besonderheiten:

Die herausragende Route passiert die Kallergi-Schutzhütte (Mai - Oktober Einkehrmöglichkeit) am steil abfallenden Rand der Samaria-Schlucht. Gratwanderung in den Weißen Bergen zum Melindou. Mit geländegängigem Fahrzeug ist die Kallergi-Schutzhütte auch über einen Fahrweg zu erreichen. Die Hütte ist von Mai bis Ende Oktober bewirtschaftet. Sie war Trainingslager für griechische Gebirgsjäger während der Militärdiktatur (1967 - 1974). Später übernahm der Bergsteigerverband Chania die Hütte und verpachtete sie unter der Leitung von Sepp Schwemmberger an die Alpinschule Innsbruck . Im Sommer ist reger Betrieb auf der Hütte, vielen Gruppen dient sie als Basislager für Erkundungen der Weißen Berge. Die Kallergi-Hütte ist nach einer berühmten kretischen Familie benannt, die sich aus der byzantinischen Periode herleitet. Alexios Kallergis was Anführer der Widerstandsbewegung gegen die Venezianer (1282 - 1299).

Copyright © 2015-2018 Michael Dirksen.
Stand: 06.01.2018