Route 17: Agia Irini Schlucht

Routencharakter:

Auf schattigem, gut präpariertem Weg durch die "kleine Schwester" (Schluchtlänge ca. 7km) der Samaria-Schlucht. Info-Tafeln und Kilometerangaben. Keine Orientierungsschwierigkeiten. Wasser kann an mehreren Plätzen ergänzt werden.

Wanderstart:

Unterhalb des Dorfes Epanochori und kurz hinter dem Dorf Agia Irini (Heiliger Frieden) liegt der Rastplatz und Einstieg in die Schlucht. Cafe mit Getränken und Toiletten. Am Schluchteingang wird während der Saison ein geringes Entgelt für die Instandhaltung der Wege verlangt.

Gehzeiten:

ca. 4,5 Std. - ca. 5km Asphaltstraße bis Soughia. Gesamtweglänge: ca. 12km.

Höhenunterschied:

ca. 650m.

Routenanforderung:

Unschwierige Schluchtwanderung (auch mit Kindern). Im Frühjahr nach Regenfällen sind Bachüberquerungen ein feuchtes Vergnügen.

Zum Vergrößern anklicken


Routenbeschreibung:

Von dem kleinen Cafe am Eingang der Schlucht folgt man dem Bachlauf, zahlt seinen Obulus und wandert gemütlich im Schatten der Platanen und Pinien abwärts. Aufmerksame Wanderer entdecken den König der kretischen Bergkräuter an den Felsabhängen. Ein Seitental mündet von links und eine Tafel kündet von einem "Banditen-Unterschlupf" während der Türkenzeit (1669 -1898). Es war die Zeit der osmanischen Herrschaft auf Kreta. Kretische Rebellen hatten sich in diesem Unterschlupf versteckt und sind auf geheimen Pfaden hoch zur Omalos-Ebene. Deshalb heißt dieses Seitental auch heute noch "Figous" (Fluchtweg).

Nach ca. 2,5 Stunden erreichen wir den unteren Teil der Schlucht mit einer sehr engen Passage und laufen fast nur noch im Bachbett, bis linksseitig die kleine Snackbar erreicht ist für eine schattige Rast. Wer das restliche Asphaltstück vermeiden will, kann von der Snackbar aus ein Taxi aus Soughia bestellen. Dieses restliche Asphaltstück bis runter ans Meer ist wenig reizvoll!


Besonderheiten:

Die Agia Irini-Schlucht trennt das Selino von den Weißen Bergen. Die Schlucht ist eine sehr gute Alternative zur großen und langen Samaria und kaum weniger spektakulär. Am Ende der Schlucht kleine Snackbar unter schattigen Olivenbäumen.

Copyright © 2015-2018 Michael Dirksen.
Stand: 06.01.2018