Route 16: Palaeochora - Soughia

Routencharakter:

Lange, mittelschwere Tour auf steinigem Küstenpfad. Zwei steile Aufstiege (45/25Min). Im Sommer heiß.

Wanderstart:

Paläochora Uferstraße.

Gehzeiten:

5-5,30 Stunden. Streckenlänge ca. 15km.

Höhenunterschied:

ca. 250m.

Routenanforderung:

Bestes Schuhwerk, Wasser! Verpflegung. Gute physische Verfassung gerade im Sommer.

Zum Vergrößern anklicken


Routenbeschreibung:

Über die Uferstraße gelangen wir zum Campingplatz und auf einer Piste zum Strand von Anidri. (ca. 1 Std.) Am Strandende von Anidri beginnt der steinige Pfad mit Blick auf das Kap Flomes mit dem Pidaraki als höchstem Gipfel (360m). Der Pfad windet sich immer oberhalb des Strandes durch Büsche und Felsabbrüche bis man nach ca. 2 Std. den steilen Anstieg zum Sattel des Kaps Flomes erreicht hat. Wir queren die Hochfläche erst auf einem Fahrweg, der sich dann in östlicher Richtung abwärts wieder zu einem Pfad verengt. Wir halten uns immer geradeaus! Durch ein Wacholderwäldchen geht es in steilen Serpentinen abwärts zur Bucht von Lissos. Am Rastplatz gibt es Wasser und Schatten. Rechterhand am Hang sind hausähnliche Bauten zu erkennen, die als römische Grabstätten aus dem 2. und 3. Jahrh. angesehen werden. Man kann Reste von Bemalungen und Stuckverzierungen erkennen. In neuerer Zeit dienten sie Hirten als Unterkünfte. Auf der östlichen Talseite, wo auch der Aufstieg beginnt, stehen Reste eines frühellenistischen Asklepion-Tempels mit Fußbodenmosaiken. Nordöstlich des Tempels lagen die Therapieeinrichtungen, die vor allem von betuchten Römern frequentiert wurden. Gleich bei der Tempelanlage führt in etlichen Serpentinen der Aufstieg aus dem Tal hinauf auf eine weitere Hochfläche die teils von alten Pinien bestanden ist. Man folgt den Markierungen und steigt durch eine steilwandige Schlucht abwärts bis man den winzigen Fischerhafen von Soughia erreicht hat. Kiefern und hoch aufragende Schluchtwände spenden auf diesem Wegstück Schatten. Rechterhand an der Hafenmole ist die alten Brandungskehle ca. 3m über dem jetzigen Meeresspiegel zu erkennen. Kreta hat sich durch seine lebhafte tektonische Vergangenheit gerade im Westen um teilweise bis zu 5 Metern aus dem Meer herausgehoben. Bis heute sind diese Hebungsvorgänge nicht abgeschlossen. Vom Hafen sind es nur noch 5 Minuten bis zur Ortsmitte von Soughia.


Besonderheiten:

Antikes Heilbad mit Mosaiken in Lissos (römisch!). Strandtaverne bei der kleinen Schlucht von Anidri. Kiefernbestandene Schlucht am Wanderende. Restaurants und Pensionen in Soughia. Grobsandiger, aber schöner weiter Beach in Soughia.

Copyright © 2015-2018 Michael Dirksen.
Stand: 06.01.2018